Laden...

0511 - 87458242

Blog
19
02
2019

„Pflege, wie Du gepflegt werden möchtest“ ? – bloß nicht!

Sicherlich kann man sagen, ja mit der gleichen Sorgfalt und dem gleichen Respekt, mit dem ich gepflegt werden möchte.

Auf der anderen Seite steht, dass wir Menschen genau so unterschiedlich in unserem äußeren sind, so unterschiedlich sind wir auch in unseren Bedürfnissen, Ritualen und Wertvorstellungen.

Heinrich (87) zum Beispiel war Landwirt mit eigenem Hof, früher ist er um 2:30 Uhr aufgestanden, heut „schläft er aus“ und steht erst um 5:00 Uhr auf. Nach einer schnellen Tasse Kaffee möchte er zuerst raus um nach den Tieren zu sehen und seine Zeit auf dem Hof verbringen.
Um 10:00 Uhr kommt er wieder rein und möchte ein deftiges Frühstück.

Ganz anders Karl (81), er war Finanzbeamter und legt größten Wert auf Korrektheit. Um Punkt 8:00 Uhr möchte er ordentlich gewaschen, rasiert und gekämmt mit Anzug und Krawatte sein Frühstück einnehmen. Pünktlich um 10:30 sollte die Tageszeitung sowie ein Tasse Kaffee bereit stehen.

Wieder anders Anna (78). Sie hat in einer Textilfabrik überwiegend nachts gearbeitet und kann vor 2:00 Uhr nicht einschlafen, steht am nächsten Tag allerdings vor 12:00 Uhr auch nicht auf.

Auf mich persönlich wiederum würde keines dieser Lebensmodelle passen.

Genau da liegt das Problem des eigentlich sehr schön klingenden Satzes

„Pflege, wie Du gepflegt werden möchtest“

Wenn die Pflegekraft findet, um 5:00 Uhr ist zu früh zum Aufstehen und ungewaschen nach draußen geht auch nicht, dann ist das für sie richtig, für Heinrich aber eine Katastrophe. Plötzlich kommt jemand und bestimmt über sein Leben, seine Bedürfnisse, über IHN! Das kann nur schief gehen, denn Karl wird sein Leben nicht kampflos aufgeben und das bedeutet Stress für alle!
Kennt die Pflegekraft aber von Anfang an die Bedürfnisse von Karl und geht darauf ein, passt sich ihnen an, wird es für alle leichter und harmonischer verlaufen.

Anders als in Altenheimen, in Wohngruppen oder ambulanten Pflegediensten, deren Möglichkeiten der individuellen Pflege schnell an ihre Grenzen stoßen bietet die 24 Stunden Pflege ideale Voraussetzungen für eine bedürfnisorientierte Pflege.

Bereits im Vorfeld können die einzelnen Bedürfnisse ermittelt und anhand dieser Informationen auf den Patienten zugeschnittenen Tages- und Handlungsabläufe erstellt werden.

Lebt der Patient mit Angehörigen zusammen in einem Haushalt, ist es auch wichtig deren Bedürfnisse zu erfassen. Während die einen „ihre Pflegekraft“ mit am Esstisch und auf dem Sofa sitzen haben möchten, wollen andere wiederum, dass sich die Pflegekraft während der Familienzeit zurückzieht. Manche möchten, dass sich die Pflegekraft überall im Haushalt frei bewegt, andere wiederum, dass Schlafzimmer und Büro nicht betreten werden. Ähnlich ist es mit Unterhaltungen und Gesprächen. Während die einen es schätzen mit der Pflegekraft immer jemanden zum „schnacken“ zu haben, sagen andere „ich habe so viel um die Ohren, ich möchte meine Ruhe und legen Wert auf feste Zeiten für Austausch und Absprachen.
Daher ist es wichtig, die eigenen Wünsche und Bedürfnisse im Vorfeld zu besprechen.
Natürlich hat auch ihre Pflegekraft eigene Bedürfnisse, denn sie lässt ihr eigenes Leben für einen nicht unerheblichen Zeitraum zurück. Vielleicht möchte sie immer um 19:30 Uhr telefonieren um ihren Kindern gute Nacht zu sagen oder sie möchte sich ihr eigenes Essen zubereiten, weil sie eine andere Ernährung bevorzugt.
Wenn es möglich ist, für diese Dinge im Vorfeld klare Absprachen zu treffen, sind die Weichen für eine harmonische individuelle Pflege gestellt.

Autor: Miriam Reiter